Eines Tages wirst du in jeder nach mir suchen,aber ich werde nicht zu finden sein

Ich weiß nicht, wann der Tag kommen wird. Aber es wird ein Tag, auf den ich mich freue und den ich bereue. Denn an diesem Tag werde ich über dich hinwegkommen. Ich werde dich nicht mehr so wollen, wie ich dich schon so lange wollte. Ich werde mich nicht so nach dir sehnen, wie ich es bisher getan habe. Du wirst nicht mehr jeder Gedanke sein, der mich an einem anstrengenden Tag verzehrt. Ich werde weitermachen. Und du wirst nur eine weitere Geschichte aus meiner Vergangenheit sein. Und wenn wir uns mal begegnen, wird es mir weh tun, wenn ich sage: “Er ist jemand, den ich mal kannte.”

Aber du bist so viel mehr als das. Du warst jemand, den ich so sehr wollte. Ich wollte, dass du die größte Liebe meines Lebens wirst. Aber aus irgendeinem Grund war alles, was ich gab, alles, was ich investierte, zu wenig für dich. Und dann wurde ich zurückgelassen und schaute auf mein eigenes Spiegelbild, als wäre ich diejenige, die nicht gut genug war.

Es hat mich Zeit gekostet zu erkennen, dass manchmal dein Bestes nie gut genug sein wird, wenn die Person nicht die Richtige ist.


Aber ich habe geschworen, dass du es bist. Ich hätte mich darauf verlassen können. Ich ließ die Liebe mein Urteilsvermögen erblinden, als ich Zeit und Emotionen in jemanden investierte, der mir nicht einmal auf dem halben Weg entgegenkommen konnte.

Aber eines Tages wirst du dir wünschen, du hättest es getan.

Eines Tages wirst du mich mit jemand anderem sehen. Ich werde grinsen und strahlen wie früher mit dir. Der einzige Unterschied ist, dass jemand anderes mich wahrscheinlich nicht dazu bringen wird, mich nachts in den Schlaf zu weinen.

Vielleicht werde ich dich nicht sehen, wenn du mich durch den Raum beobachtest.

Vielleicht werden wir uns begegnen und anfangs wird mein Herz rasen, wenn sich unsere Augen treffen. Ich werde mich fragen, ob du mich noch so lesen kannst, wie du es früher getan hast. Ich werde schuldig dastehen, wenn Gefühle ohne Kontrolle zurückkommen. Aber ich werde nicht sagen, dass ich dich vermisse. Ich werde dir nicht sagen, dass ich dich liebe. Stattdessen werde ich dir die Person neben mir vorstellen. Und in einem Moment wird es dich treffen, denn du hättest es sein können. Du hättest es sein sollen.

Aber durch die vielen Möglichkeiten, die schweren Tage und die Verwirrung, bekam ich nicht die Beziehung, die ich brauchte. Und es gab nicht genug Liebe, die ich dir geben konnte, um das wieder gutzumachen, was dir fehlte.


Du wirst mich ansehen und mich vermissen, selbst wenn du vor dir stehst. Du wirst erkennen, was ich schon so oft gefühlt haben muss. Denn ich habe gelernt, dass der härteste Weg, jemanden zu vermissen, darin besteht, dass er nicht das ist, wen man ihn wirklich braucht.

Aber mehr als du mich vermissen wirst, wirst du die kleinen Dinge vermissen.

Du wirst die Gespräche vermissen, die nur dann fortgesetzt wurden, wenn du es wolltest. Du wirst es vermissen, nur über dich zu reden. Du wirst die Aufmerksamkeit vermissen und mit Sicherheit wissen, dass sich jemand wirklich um dich gekümmert hat, auch wenn du es nicht erwidern konntest. Du wirst die Anrufe vermissen, die du ignoriert hast, weil du mit jemand anderen beschäftigt warst. Du hast dann zurückgeschrieben, wenn du Lust hattest. Du wirst die Bilder vermissen, die ich dir geschickt habe. Ich habe jeden guten Moment mit dir geteilt. Du wirst es vermissen, als Erster zu erfahren, wenn etwas Gutes passiert ist. Du wirst es auch vermissen, von den schlechten Sachen zu hören. Die Schulter zu sein auf die ich mich manchmal stützte, wenn ich sie brauchte. Du wirst es vermissen, gebraucht und gewollt und geliebt zu werden. Du wirst das Gefühl von einem zuhause bei mir vermissen.

Du wirst die Dinge vermissen, in denen ich dich früher markiert habe. Die Nachrichten, die ich gesendet habe. Die freundlichen Worte, die dich zum Lächeln brachten, wenn du beschäftigt warst, auch wenn du nichts zurückgesagt hast. Du wirst die Nachrichten vermissen, die ich zu schnell beantwortet habe. Du wirst unsere verrückten Momente vermissen. Und du wirst dich wundern, warum ich mir deine Story auf Instagram nicht angesehen habe. Du wirst dich wundern, warum ich überhaupt nicht hinsehen wollte. Du wirst dich fragen, wo ich bin und mit wem ich zusammen bin. Du wirst sogar eifersüchtig und sauer werden,wie jemand anders als du es schaffen konnte mich zum Lächeln zu bringen!

Und du wirst darüber nachdenken, mir eine Nachricht zu schreiben, aber das wirst du nicht. Das wirst du nicht, denn selbst du weißt, dass ich etwas Besseres verdiene als jemand, der mich verlieren musste, um meinen Wert zu erkennen.

Das “Was-Wäre-Wenn” wird spät in der Nacht auftauchen. Genau wie bei mir. Und so wie ich mich nach dir umgedreht und geworfen habe, wirst du das Gleiche tun.


Vielleicht sehen wir uns in den Träumen, die dich verfolgen.

Vielleicht erkennst du es dann.

Vielleicht liegst du neben jemandem, von dem du dir wünschst, dass ich es wäre.

Vielleicht wirst du den Mut aufbringen, nach mir zu schauen.

Vielleicht fragst du dich nur, ob ich mich noch für dich interessiere.

Egal wie viel Zeit vergeht, ich denke, du bist jemand, den ich immer lieben werde. Aber ich konnte nicht länger darauf warten, dass du mich auch liebst. Ich habe jede meiner besten Karten ausgespielt, um dich dazu zu bringen, mich zu lieben. Was mir klar wurde, war, dass Liebe nicht so schwer sein sollte. Aber es bestand kein Zweifel, dass ich dich liebte.

Manchmal muss man etwas verlieren und merken, was man hatte.

Ich weiß, dass Liebe gut genug ist. Sobald sie anfängt zu schmerzen, ist sie nicht mehr die richtiger Liebe.


Und das Weggehen hat mir alles genommen. Weil es das Schwerste war, über dich hinwegzukommen, was ich je tun musste. Denn genauso wie es Momente in deinem Leben gibt, in denen du mich vermisst und in denen du mich in jeder anderen Person suchst – das tue ich auch. Ich lächle zwar und halte vielleicht die Hand eines anderen. Aber es gibt Zeiten, in denen ich mir wünschte, du wärst es.

Jedoch konnte ich nicht länger warten, wünschen und hoffen, während ich meine Selbstachtung aufs Spiel setzte. Ich musste weggehen. Ich musste aufhören, es zu versuchen. Ich musste mich aus der Liebe zu dir befreien, in der Hoffnung, dass du vielleicht in meiner Abwesenheit lernen würdest, mich genauso zu lieben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s